Der Hofrat wird erwachsen, Teil MDXVII.

Es gibt da einen Thread, in dem übelst ekelige Dinge über das Rollenspiel gesagt werden. Und ich bin seit 3 Tagen jedesmal versucht denen meine Meinung an den kopf zu knallen. So richtig sagen, daß ihre Art zu spielen nur noch als verachtenswerte, geistesschädigenden Art der emotionalen Selbstbefriedigung, die einen Vergeleich mit Haschischkonsum oder Sturztrunk nicht scheuen braucht. Vor allem tun sie auch noch so, als sei dies ertsrebenswert! Wenn mein Mitbewohner aus meinen Junggesellentagen nach Mallorca gefahren ist und Literweise Sangria zu Wolfgang Petry Musik gehört hat, hat er hinterher wenigstens nicht so getan, als habe er Kultururlaub betrieben und sich für die Landesgeschichte interessiert. Er ist zum Saufen gefahren. Punkt.

Aber diese nichtsnutzigen Swine-Würmer, welche das Cthulhu Forum unsicher machen sind dergestal(l)t von DSA sozialisiert, daß sie glauben ihre Erzähl“spiel“wichserei sei gleichzusetzen mit dem Hobby als ganzem!
Sie haben aber eher dazu geführt, daß man sich für das Hobby schämen muß! Millionen von deutschen spielen Siedler. Wenn ich denen erkläre, was D&D ist, wie ich da Ressourcenmanagmnet betreibe, und die Ressourcen dann im ehrlichen Strauß aufs Spiel setze, brauche ich mich nicht zu schämen; sogar Verständnis, gar Interesse ist zu beobachten. Aber erklärt mal jemandem Cthulhu oder Vampire, vor allem wenn die unausweichliche Frage kommt:

„Wie gewinnt man denn?“

Weinerliche Wil Wheaton/Wesley Crusher Stimme:
„Äh naja garnicht, wir erzählen gemeinsam eine Geschichte. Jeder Gewinnt dabei.“

Wie nennt man das, wenn jeder gewinnt und seine Wünsche ohne Gegenleistung erfüllt bekommt? Ja, man nennt es Selbstbefriedigung oder Drogenkonsum!

Und wenn nur der Spielleiter seine Wünsche durchsetzt!
Vergewaltigung!

Absolute Verachtung diesen Leuten gegenüber.

Warum ist das jetzt so Erwachsen von mir? Weil ich erkannt habe, daß es dumm war gegen sie im CofC Forum zu kämpfen. Sie sollen alle Cthulhu spielen. Dann haben wir sie an einem Platz. Dann haben wir eine reinliche Atmosphäre ohne infizierte im Rest des Internets. Also, bleibt in Eurem Reservat, Ihr Gehirngeschäsigten, aber bleibt vom Rest des Internets fern!

Noch ein paar Stilblüten, der sich nicht durchden ganzen Thread kämpfen will:

Mir als Spieler kommt es darauf an, eine _spannende_ Geschichte zu erleben – ob der Ausgang und Abenteuerentwicklung schon vorgegeben sind oder nicht, ist dann egal.

Also im Nachhinein alle Dinge offenlegen ist ein bisschen so, als wenn ein Zauberkünstler nach der Show seine Tricks verrät: Wozu? Es entzaubert doch nur.

Ehrlichkeit und Fairness sind aber doch beides „Tugenden“, die nur dann zum Tragen kommen können, wenn eine Wettbewerbssituation besteht. Aber in meinen Augen ist es eine falsche Herangehensweise, ein Rollenspiel als Partie Spielleiter vs. Spieler anzusehen. In meinen Runden ist es zumindest so, dass alle in die gleiche Richtung wollen. Da kann ich den Begriff Fairness nicht wirklich zuordnen.
Ein Vergleich wären zwei Spaziergänger, die gerne die schöne Landschaft geniessen wollen. Wie kann da der eine zum anderen „fair“ sein? Indem er mit seiner hohen Frisur dem anderen nicht dauernd die Sicht auf die tollsten Sehenswürdigkeiten verdeckt oder was?

Sicher, das ist alles Geschmackssache, aber mir ist ein fetziges „Railroad“-Abenteuer lieber, das mich spannend unterhält, auch wenn ich an sich keine Wahl über den Ausgang habe, als ein superfreies, das in endlosen handlungsoptionen und Beliebigkeit erstickt. Hauptsache, der Spaß stimmt, die Struktur des Abenteuers ist dann eher nebensächlich.

Meines Erachtens sollte man aber auch nicht zu viel Wasser auf die Mühlen der Anspruchshaltung der Spieler gießen.
Der entscheidenden Punkt, der hier meines Erachtens mißachtet wird, ist folgender. Man darf auch schon ein wenig erwachsenes Verhalten von den Spielern erwarten.
Ich vergleiche das mit einem Film, die Spieler haben ja eine duale Funktion, einerseits sind sie Zuschauer des Films, andererseits steuern sie die Hauptfiguren.

17 Gedanken zu „Der Hofrat wird erwachsen, Teil MDXVII.

  1. Hofrat Behrens einen guten Rat: „derjenige der ohne fehl ist, der werfe den ersten Stein.“Bring erstmal deine vermurkste Theorie in Ordnung, anstatt dich über das Spielverhalten anderer auszulassen.

  2. Eben genau das.Wie könne sich diese pseidointellektuellen Idioten überhaupt erdreisten, ihr Art des Rollenspiels als allumfassend und richtig anzusehen.Sowas darf nur unser großer Führer, Settembrini.Der weiß, wie man bei Hunter gewinnt! Einfach das gnaze Dreckspack mit genug Schmackes in die Luft jagen. Konflikte, Moral, Zweifel? Bleibt mir weg ihr Pussys!

  3. Ich fand es sehr moralisch, Blutsauger und Mörder, die obendrein noch Untot sind, wegzupusten. Konfliktreich war das auch.Aber Zweifel hatte ich tatsächlich keine.

  4. Die waren eh schon tot. Und ich Menschen können aufhören mit Morden. Die nicht. Die sind dreckiger Vampirabschaum, das mit der Bibel gefällt mir. Aber mehr so wie im alten Testament. Hesekiel und so.Oder der Psalm 214, wenn ich mich nicht irre.

  5. Ach es ist immer wieder schön deine mitunter verbalen Entgleisungen zu lesen. Aber wie wäre es damit, die ganze Energie die du da reinsteckst mal bündeln und uns zeigen wie man Cthulhu richtig / besser / perfekt ? spielt.

  6. der thread ist eigentlich nur deswegen interessant, weil in etwas entspannterer atmosphäre mal die unterschiedlichen positionen ausdiskutiert werden. allerdings kommt man trotzdem schnell an den punkt, wo eigentlich nur noch die feststellung bleibt, dass alle von unterschiedlichen prämissen über rsp ausgehen.

  7. Habe ich bereits gemacht. Ob man Cthulhu „richtig“ spielen kann, weiß ich nicht. Insbesondere wenn Werktreue eine Rolle spielt, ist überhaupt fraglich, ob man Cthulhu „spielen“ kann.

  8. Den Ausdruck „Pegasus-Fanboys“ benutzt Sie Hofrat Behrens und nicht das GroFaFo, also bitte nur für sich selbst sprechen.wobei sie sollten sich nicht beklagen, durch die Löcher ihrer Theorie kann man die Alpen durchschieben, beschäftigen sie sich damit. Dann sind sie für die nächsten 10 Jahre ausgelastet.Das wirklich amüsante ist aber, dass sie ihre Theorie selbst granicht verstehen! Oder warum haben sie sich über Mr. Edwards Brain Damge so ausgelassen? Also immer schön vor der eigenen Haustür kehren.

  9. Nein keinen Nerv. Das hier ist Entertaiment pur. Jemand der meint seine Wahrheit in die Welt zu schreien und dabei nicht 5 Minuten nachgedacht.Ich werde hier gerne weiterlesen und mich erfreuen. Und mit Pegasus habe ich nix zu tun ich lese das ein bis zweimal im Monat und poste vielleicht einmal etwas. Also zu deren Inventar gehöre ich nicht.Aber ich finde es sehr belustigend, wenn jemand seriös sein will und dann doch so platt ist.Ach ja gewöhnen sie sich nicht zu sehr an kommentare meinerseits ich lese hier nur mal ab und zu drüber und schaue was für ein Unsinn hier verzapft wird. Falls sie doch Zeit haben, neben dem Sendungsbewusstsein, dann empfehele ich ein paar dinge für ihre fette These:1. Mischformen bedenken.2. Ursprung des RPGs sich nochmal anschauen.3. Wahllos Cons besuchen und sich dort so 5-6 Spielrunden ca. 15 Minuten anschauen.4. Mal Ron Edwars Schalgwörter in „Brain Damage“ gegen ihre austauschen und mal sehen was dabei rauskommt.Also in dem Sinn sie sind ausgelastet.

  10. Du bist zu milde, Kairos. Wie der kleine Herr Friedemann schon sagte, werdet Ihr misverstanden. Und die Erzählfraktion bekommt es noch nicht mal in den Kopf, daß RSP etwas anderes als Atmosphärenschwärmerei und Method Acting sein kann. Nämlich eine spannende Rätsel-, Krimi-, oder Taktikaufgaben. Das lustige ist aber, daß die Erzählfuzzies solahme Enten sind, daß sie noch nicht mal ihr 25 Jahre altes Monsterschießregelwerk hinterfragen. Die sollten alle irgendwas nehmen, was ihre tollen „Storys“ und „stimmungsvollen“ „Abenteuer“ unterstützt, z.B. Dying Earth oder Amber oder meinetwegen irgendeine Forge Kopfgeburt. Aber nein, diese Erich Zann Klone finden ihre Prozenter toll, obwohl sie die schon lange hätten weglassen können. Wie man im GroFaFo zu den Leuten sagt: Pegasus-Fanboys…

  11. ? Pegasus Fanboys habe ich aus dem GroFaFo. Das ist leicht nachzuprüfen. Ich habe keine THEORIE, ich habe Spielstile, die häufig auftreten induktiv zusammengefaßt, bisher mit sehr großem Erfolg, außer Dir hat noch jeder Verstanden, was ich sagen will‘; zudem haben mich mehrere Leute angesprochen und gesagt: ja genau so spielen wir. Meine induktiv-empirisch aufgestellten Beobachtungen sind natürlich aber von Texten die ich rezipierte, beeinflußt. Daß Du, liebe Pegasus-Apologet-Chrischie-Wurst so die Wände dabei hochgehst kann nur heißen: meine Beobachtungen haben einen Nerv bei Dir getroffen. Allein, die Wahrheit ist so schmerzlich, lebt man in einer Lüge, nicht wahr?Und ich will überhaupt keine Theorie verfassen. Ich habe feste Überzeugungen, die ich Begründen kann, mehr als Chrischi-Waschi. Ich nutze meine Freizeit lieber fürs (u.a.) Spielen und für dieses Blog.

  12. Chrischie-Waschi, was soll ich nur sagen? Ich weiß mehr über den Ursprung des Rollenspiels und war auf mehr Cons und habe mehr Systemautoren getroffen als Du. Außerdem ist meiner viel länger.Und DU bist auf jeden Fall ein Pegasus Apologet. Ist ganz einfach im Cthulhu Now Thread nachzulesen. Und habe ich je gesagt, ich sei NICHT Rons Meinung?! Nein, ich habe mit Ronny sogar persönlich gemailt, damit er erkennt, daß er nur das Wort SWINE anders bezeichnet. Swine ist älter, und hat bedeutend mehr Hintergrund als Ronnys späte Selbstanklage. Auf Deinen jämmerlichen Selbstoffenbarungsteil sage ich nur, daß er…nun jämmerlich war. Geh, lies Wil Wheatons Blog. Oder geh in nen GroFaFo community thread und kuschel da rum.

  13. Endlich habe ich mich aus dem schlimmen Thread im Cthulhu-Forum losreißen können. Am Freitag hat mich diese Diskussion ja tierisch aufgeregt. Furchtbar. Danke für Deinen Blog, Hofrat, das hat meiner Moral sehr geholfen.

  14. Herzlichen Glückwunsch! Sowas ist schwer, aber ich begrüße es, daß ich hilfreich war.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.