An empty chair

Heute mußte ich meine Harnmaster-Teilnahme absagen. Sehr schade. Aber ging nicht anders.
Mein Leid soll Euer Freud sein, ich habe nun immerhin Zeit gefunden, euch wieder im Livestream of Consciousness ™ ein interessantes Podcast von den Sons of Kryos aufzubereiten. Sie haben Interviews auf dem GenCon Indy geführt, und da ist so einiges dabei. Nun gut aber ohne weitere Vorrede:

Sons of Kryos 3rd Podcast (GenCon interviews) 41 Min 8-28-05

Sean Mooney

  • haben gut verkauft
  • D20 ist nicht sein Ding
  • “Get back to role-playing”
  • Hat zwei Jahre recherchiert
  • John Wick und Williams von AEG sind Vorbilder
  • Können nicht so viele Demorunden anbieten, da sie so klein sind
  • Mochte den Stand von Wicked Dead (Octane, InSpectres etc.)

Jared Sorenson (Wicked Dead)

  • Haben vieles ausverkauft
  • Es ist toll mit den Leuten aus dem Internet zu sprechen
  • hat sich alle Talislanta Sachen gekauft
  • war sein “formative Game”
  • RSP Seminare waren ein großer Erfolg
  • Er hat das Forge Spiel Barbarian gespielt
  • und Octane, bei einem anderen Meister
  • John Wick ist sein Partner
  • Sean K. Reynolds hat sich den Stand mit ihnen geteilt
  • hat hier den Schlachtruf Sons of Kryos ausgestoßen, der von da an als Jingle dient

Ron Edwards

  • sehr stolz auf die 5 Demo Tische an denen durchgehend Forge spiele gezeigt werden
  • 20-25 Spielleiter
  • Nicht-Autoren, die trotzdem geleitet oder geholfen haben nennt er “booth-monkeys”
  • drückt sich betont gewählt aus
  • Korruption und Inkompetenz der Verlage hat viele Indiespiele geschädigt
  • Der Forge Stand ist ein sicherer Hafen für diese Geschädigten
  • Forge soll DIE Tür für Erstpublikationen werden
  • Reagiert nicht auf Einwürfe/Zwischenfragen der Moderatoren
  • Tunnels&Trolls ist gut
  • Iron Heroes ist gut
  • Delyria ist gut
  • Er hat viele Spiele gekauft von Leuten, die ganz unabhängig Stände hatten
  • hat jeden Tag gespielleitet
  • Influent Armies war gut
  • sie haben “Breaking the Ice” gespielt, und die Teilnehmer kamen sich tatsächlich näher…
  • In seinen Sorcerer Demorunden spielen drei Spieler den selben Charakter

Chris, Schauspieler von “The Gamers”

  • Er ist kleiner als erwartet
  • Er hat Mark gespielt (Blood, Glory and Vengeance!)
  • Der neue Film heißt “Dorkness Rising”
  • Größeres Budget
  • Die Schauspieler spielen auch zusammen D&D
  • Alle Bücher mußten abgedeckt werden
  • Im neuen Film hat WoTC gesagt: zeigt die Bücher!
  • Goodman Games hat ein Modul zum Kampf gegen “The Shadow” gemacht
  • Es gibt Miniaturen zu den Charaktreren
  • Er konnte mit Monte Cook mal zocken
  • Monte und Sean K. Reynolds werden im zweiten Film sein
  • Es ist komisch Autogramme zu geben
  • Er wird in Kneipen manchmal angesprochen
  • Er wird der einzige sein, der wieder von der alten runde dabei ist

Monte Cook

  • 2005 war ein sehr gutes Jahr
  • Iron Heroes war ausverkauft
  • Er hat zweimal gespielleitet
  • Er hat mit den “Gamers” gezockt
  • Sie haben den Filmplot nachgespielt
  • Er hat viele Würfel gekauft
  • Und die FlipMat von Steel Sqwire (Da kann man mit jedem Stift drauf malen, und dann wieder abwischen
Davon abgesehen habe ich festgestellt, daß DSA Fans toleranter mit fremden Spielstilen umgehen als Pegasus-Board Bewohner!
Hier der Alveran-Thread. Daß ich Aventurien D20 spiele wurde nichtmal erwähnt, so muß es sein. Und hilfreich für meine Kampagne war es auch noch. Scheint als sollte ich mehr mit Aventurien SettingSklaven abhängen, zumindest eher als mit HPL-Falsigeten.
Ebenso erfreulich ist die Erkenntnis die Fredi der Elch im GroFaFo hat: Sozialisierung schaftt Realitäten. Und dabei bleibt er dicht an meinen Thesen, bzw. untermauert diese. Aber er hat das ja schon vorher vertreten, es sei nur angemerkt, daß wir hier nicht ganz allein sind.

8 Gedanken zu „An empty chair

  1. Mmm…bei mir funktioniert der Link. Es ist der Thread “Fragen zu Halbgöttern”.

  2. He he, das “Forge-Spiel Barbarian” ist BARBAREN! und stammt aus deutscher Feder, meiner nämlich. Aber ein Forge-Spiel ist es wohl trotzdem. Cool, dass ich jetzt schon durch amerikanische Podcasts geistere! *freu*

  3. Ja, genau ich war am Anfang verwirrt, habe erst Barbara Ann verstanden. Ihr kennt das aus dem Beach Boy Song. Ich dachte, Du hast ne Englische Version gemacht.

  4. PS: korrigieren ist aber nicht statthaft beim livestream of Conciousness!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.