Forty Shades of Green

Clinton R. Nixon gibt Settembrini recht:

Settembrini,

You nailed it with your „therapy“ comment, and rock on for you.

Es ging um die Trennung von ARS und Themenrollenspielen.

Weiterhin anempfehle ich diesen Artikel (den ich aus dieser Diskussion habe), dessen Folgerungen auf Deutschland übertragen werden können. Meine Bücher habe ich auch lieber europäisch gedeckelt, doch die Szenekünstler leiden darunter. Der Konsum von Trivialromanen bei mir seit zehn Jahren schlechte Karten, so daß ich hier gerne Eure Meinung hören würde. Realistische oder abstrakte Buchdeckel?
Nicht daß ich mich jetzt besonders hochkulturell fühle, ich konsumiere Rifts-Supplements, was definitiv Trivialliteratur ist, und zwar welche ohne Lektorat. Bei Rifts würde ich z.B. ohne naiven Fotorealismus starken Protest einlegen. Also, wie halten es unsere Melons, Pegasusstreichler und Dunkelelfenfantasygoths?

Diskussion im O.R.K.

Ein Gedanke zu „Forty Shades of Green

  1. Gerade weil Rifts trivial ist mögen wir es doch alle. Man muss nicht darüber nachdenken. ;o)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.