The Masterpiece

Unbedingt anhören. Erfahrt alles über die Ursachen für den Zustand der deutsche Rolloszene in nur 17 min. Hören und Verstehen. Schriftsteller, Romanciers und Autoren, die über umfassende literarische Bildung und atemberaubende Rollo-Kenntnisse verfügen, sowie ein Leben hart am Rande der Gesellschaft führen, denen keine Sünde unbekannt ist. Hinzu kommt eine Leseprobe, die mir jegliche Lust auf Shadowrun nimmt. Sag mal einer es gäbe keine Trivialliteratur…
Dennoch, spezielles Lob an den Moderator, der ist ganz entspannt. Aber der Titelsong; also ich will hoffen, der ist nicht ernst gemeint.

Diskussion im O.R.K.

4 Gedanken zu „The Masterpiece

  1. “No guts! No glory! No riot!” – das war’s doch, was deine Einführung des Casts eigentlich konstatiert, oder? Ganz ehrlich… ich kann aus dem Cast nichts ziehen, was mir nicht schon lange mindestens halbbewusst präsent war. (Und das bezieht sich nicht auf die VÖ-Vormitteilungen zu Systemen, die mich nie anzogen.)Die Harmonisierungswütigen (die heut übrigens auch Coldcut hören und nicht bloß Pink Floyd, um das noch nachzutragen) könnten ja behaupten, das sei halt so das normale menschliche Verhalten – jeder sucht sich so seine Nische und macht sich’s darin in höchst selbstgenügsamer, biedermeierlicher Weise heimelig und gemütlich… das mag ja vielleicht sogar wahr sein, besser macht es das aber mitnichten. Und es (er)klärt auch nicht, warum’s nun grade so sein sollte und nicht etwa anders.(Mich gruselt, wie viele Leute mit etwas zufrieden sind, das sie womöglich sogar “meine kleine Welt” nennen, bei dem es sich aus etwas distanzierterer Perspektive freilich um ihren Bauchnabel handelt. Das muss ja noch gar nicht mal schlecht sein, aber – so viele?! Von dem her ist der Titelsong aber doch ganz treffend, fürchte ich…)[Und nein, die Konsequenzen, die ich draus ziehe, gehören nicht hierher.]

  2. “No guts! No glory! No riot!” – das war’s doch, was deine Einführung des Casts eigentlich konstatiert, oder? Ganz ehrlich… ich kann aus dem Cast nichts ziehen, was mir nicht schon lange mindestens halbbewusst präsent war. (Und das bezieht sich nicht auf die VÖ-Vormitteilungen zu Systemen, die mich nie anzogen.)Die Harmonisierungswütigen (die heut übrigens auch Coldcut hören und nicht bloß Pink Floyd, um das noch nachzutragen) könnten ja behaupten, das sei halt so das normale menschliche Verhalten – jeder sucht sich so seine Nische und macht sich’s darin in höchst selbstgenügsamer, biedermeierlicher Weise heimelig und gemütlich… das mag ja vielleicht sogar wahr sein, besser macht es das aber mitnichten. Und es (er)klärt auch nicht, warum’s nun grade so sein sollte und nicht etwa anders.(Mich gruselt, wie viele Leute mit etwas zufrieden sind, das sie womöglich sogar “meine kleine Welt” nennen, bei dem es sich aus etwas distanzierterer Perspektive freilich um ihren Bauchnabel handelt. Das muss ja noch gar nicht mal schlecht sein, aber – so viele?! Von dem her ist der Titelsong aber doch ganz treffend, fürchte ich…)[Und nein, die Konsequenzen, die ich draus ziehe, gehören nicht hierher.]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.