That’s not how it is

Murks, Murks und nochmal Murks. Schon wieder mußte man sich lächerliche Vorurteile anhören, von Leuten, die D&D nur vom Munchkinspielen kennen. Oder denken, Munchkin wäre eine originalgetreue Abbildung von D&D. Was soll man da noch sagen?
Und dann die in Deutschland weit verbreitete Uninformiertheit zu FGU? Was soll man da sagen? Und der widerwärtige Hype, mit dem z.B. ein Nicht-Spiel wie InSpectres gelobt wird? Und zwar nicht aus informierter Geschmacksentscheidung, nein, sowas kann ich akzeptieren. Aber wenn die Nobel-Erwins der Szene, nach ihrer Shadowrun, Vampire und DSA- “Erfahrung” auf einmal auf InSpectres stoßen, denken sie, das wäre ein RSP-System. Keinerlei Ahnung von guten Produkten, keinerlei Verständnis von 80% des Marktes. Mich wird ganz betrübt zumute. So kam ich zu einem spottbilligem Cry Havoc und spottbilligen Bruce Cordell Abenteuern, hat man ja auch was von.
Aber immerhin, auf der Odyssee fanden sich zwölf Tapfere, die Rifts spielten und es bis auf eine Ausnahme extrem gut fanden. Sechs von denen waren auch um Mitternacht noch heiß und wach genug, um das alles entscheidende Finale auszurambowlen, der Abend wurde mit stehenden Szeneapplaus für den Spielleiter beendet, obwohl die Spieler die letzten zwei Stunden die Hauptverantwortlichen waren. Dickes Lob an die Spieler! Bis auf den besagten einen haben alle riftsmäßig losgerockt, ob alter Riftsfan mit gebrochenem/eingeschlafenem Herzen ob gescheiterter/eingeschlafener Runden, der nun wieder Spaß haben durfte, oder absoluter Neuling, der am Anfang nicht wußte, ob dieses Spiel ernst gemeint war.
Immer mehr komme ich zu der These, daß die meisten Leute schon lange nicht mehr, manche evtl. noch nie Abenteuerrollenspiel in angemessener Form gespielt haben. Langsam kommt mir der Verdacht, die Deutsche Szene strotzt nur vor halbgaren Runden, für die InSpectres eine Verbesserung darstellt. Langsam kommt mir auch der Verdacht, daß die Nebentische mit InSpectres-ähnlichen Runden die ganze Zeit versucht haben, die thematischen Elemente und den cinematischen Actiongehalt zu bekommen, den am Riftstisch alle sowieso und ohne Künstlichkeit und/oder verteilte Erzählrechte hatten. Hofrat rät: Die Einnahme von HKAT oder Feng Shui lindert den Actionjuckreiz ungemein.

Irgendwas ist faul im Staate Dänemark…

Diskussion im O.R.K.

3 Gedanken zu „That’s not how it is

  1. Tsss…! Da wird Feng Shui mit den schröcklichen Inspectres in eine Wok geworfen… gruselig.Ansonsten: Glückwunsch zur gelungenen Rifts-Runde!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.