The Great Speckled Bird

Unglaublich.
Ihr seht mich erschüttert.
Die Forge-Szene hat für mich den Gipfel der Unverständlichkeit erreicht.
Und zwar aus kulturellen Gründen:

Der Prussian Gamer versteht die USA immer weniger. Intellektuell weiß ich, warum dort Religion wichtig ist. Geschichtlich bin ich informiert, warum und wieso die Zivilkultur eine andere ist. Verwandschaftliche und Freundschaftliche und Berufliche Verhältnisse binden mich eng an dieses Land, sowie eine große Anzahl von Besuchen. Ebenso weiß ich was UUs sind, oder die LDS, kenne deren Grundsätze und politische Stellung. All dies bereitete mich nicht vor.

Dennoch lassen mich die Themen, die Thesen vor allem aber das Medium und das Publikum mit denen darüber diskutiert wird, verblüfft in eine Kontemplationsphase eintreten. Dazu die allerengste Verquickung von persönlichem Schicksal und Rollenspiel auf der einen, die [für mich vollkommen geschmacklose und anrüchige; aber das ist nur mein Kulturschock] non chalante Vermengung von philosphischen Strömungen und Rollenspielheftchen auf der anderen Seite: Ich bekomme es nicht mehr zusammen.

Da werden große Weltthemen mit großem persönlichen Bezug angesprochen, und das soll dann im Rollenspiel thematisiert werden?

Da fahren einige einen vollkommen anderen Film, so vollkommen anders, daß ich mich jeglicher Beurteilung enthalte.

Allein, Ich habe noch nie erlebt, daß mir jemand Intelligentes ins Auge geblickt hat und von Jesus sprach, und an dessen Heilsauftrag geglaubt hat.

Vollkommen. Anderer. Film.

Eure Eindrücke könnt ihr wie gewohnt hier abgeben. Ich sehe mich außer Stande zu urteilen. Ich wundere mich nur, und nehme bis auf weiteres gänzlich Abstand von der Forge. Das ist mir nix. Darüber muß ich erst meditieren. Mein vorläufiges Consilium: Als nicht-Christ sollte ich das Spiel Dogs in the Vinyard meiden. Es ist wohl alles viel buchstäblicher gemeint, als ich mir das gedacht habe.

Zum O.R.K.

Ein Gedanke zu „The Great Speckled Bird

  1. Na, der Vincent ist doch dezidiert unchristlich, nicht? Ich glaube, DitV ist durchaus für nicht-Christen spielbar. Nicht, das Mormonen (nach Selbstverständniss, Einordnung der großen Kirchen oder religionswissenschaftlicher Klassifikation) Christen wären.Und ich finde die gegenwärtige philosophische Diskussion gut. Hätte es lieber, wenn Vincent noch ein Spiel schreiben würde… Aber trotzdem, ist doch eine nette Diskussion. Vor allem aber finde ich, du kannst nur schwer “Forge-Szene” (und dann noch “Die USA”) und “Ein paar Leute, die auf Vincents Blog religiöse Themen diskutieren” so durcheinanderwirbeln. Das heißt, Du scheinst es schon gut zu können. Aber sinnvoll find ich’s wirklich nicht.spaceorca

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.