Sarge, Gaming Outpost not reporting!

[Heute mit einer Sonderausgabe, direkt aus einem der hippen Berliner Drehorte für eine Fernsehserie, aber mit Pils anstatt Latte-Weicheiiatto]

Also Pegasus hat uns allen ein hippes Infoblättchen spendieret, zum Mitnehmen aus reiner Coulanz. Sozusagen sine pecunia. Dafür darf man im ansprechend aufgemachten und durchaus informiert daherplaudernden Gaming Outpost vor allem über Produkte von Pegasus und dem Heidelberger Spieleverlag lesen. So weit, so nachvollziehbar.
Auch ein paar andere Verlage haben sich mit „eingekauft“ und erhalten für ihre Comics, Trading Cards und Brett- und Rollenspiele Vorstellungsraum. Durchaus angenehm wird man auf Neuerscheinungen hingewiesen, die wie erwähnt scheinbar sachkundige Schreibe macht richtig Lust und positive Stimung für die Neuerscheinungen. Ebenso wird auch jede Ausgabe ein Rollenspiel vorgestellt, und somit das Hobby den Nachbarzielgruppen wie TableToppern nähergebracht: Angefangen bei Cthulhu, das sehr diplomatisch und wasserdicht vorgestllt wird, über D&D zu DSA in der kommenden Ausgabe. Man könnte schlechter auswählen.
Ebenso gewinbringend sind die Interviews: Steve Jackson und Markus Heitz. Natürlich sind diese gleichzeitig wieder Werbung für des Deutschen dämlichste Obsession Munchkin und die begrüßenswerten Heitzschen Abenteuerspielbücher. Im Heitz-Interview fallen dann auch ein paar interessante Sätze, Paraphrase:
„Klar will ich ein Ulldart/Geborgene Lande Rollesnpiel, aber Pegasus sagte, der Markt für Fantasy-RSP sei zu schwierig.“

Aber. Aber man fragt sich wo FANPRO bleibt, warum preisen die da nicht ähnlich ihren Kram an? Das einzige, was zu finden ist, sind „Besprechungen“ zu den neuen BT-Romanen. Die lobppreisen die Schriftwerke: „Wie die alten Gray Death Romane! Besser als der Schrott, der zuletzt bei Heyne rauskam!“, auf daß man sie sofort lesen will. Doch die (CBT-Newsletter, pdf) Realität sieht anders aus.

Insgesamt ein positiver Versuch und Beitrag zum Fandom, Pegasus ist die Macht im deutschen Hobby-tum. Wußtet ihr, daß sogar mittlerweile BT-Minis (und MWDA) von Pegasus vertrieben werden? Das Fehlen von FANPRO ist aber ein schlechtes Zeichen, und solange sie nicht Pleite gehen, bleiben sie auf den guten Lizenzen sitzen und lassen sie vergammeln. Selbst DSA dümpelt ja in einer für die Fans beleidigenden Weise herum.

Man darf gespannt sein, was die Zukunft und Heft 3 so bringen.

Zum O.R.K.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.