Midbrain Blues

Erstens: Mein bundessprachenamtgeprüftes Hörverstehen hat mich nicht getäuscht, es heißt Membrane und mein neulich angebrachter Kalauer behält Berechtigung.

Zweitens: Gibt es tausend Dinge, die ich herausgefunden habe, aber derweil keinen Drang verspüre mitzuteilen.

Drittens: Muß man nicht gesehen haben, ist aber interessant.

Viertens: Kommt bald ein Thor-Film heraus. Meine Hoffnung: Mehr Zerstörung und null Beziehungskiste. Ich meine, Thor, mit wem auch?

Fünftens: Titus Pullo hätte sterben sollen, Vorenus Heulsusus auch. Anstattdessen wird der einzige Klardenker gemeuchelt. TsTs. War ja klar.

Sechstens: Habe ich „Die Dritte Expedition“ gespielt. Uiuiui. Erstmal ein peinlicher Einleitungstext, der herablassend und übermotiviert zugleich in einer unangenehmen Verbindlichkeit die Regeln darlegt.
Dann 400 Abschnitte lang gefüllt mit Scheinoptionen, die alle zu den buchstäblichen Gleisen zurückführen, oft nach weniger als fünf Abschnitten. Pipieinfach, bis auf ein einziges Rätsel, welches einem aber nichts bringt, und welches man auch umgehen kann. Ach ja, Hirnrissige DSA Kletterproben Marke „Viermal würfeln, wenn es einmal nicht klappt, bist Du tot.“, gibt es zuhauf.
Nur daß man nicht stirbt, sondern eine Extrarunde drehen muß. Weder ist das Buch ein komplexes mehrstufiges Rätsel, wie es die alten Fantasy-Abenteuer-Spielbücher waren, noch ein regelfreies multidimensionales Leseerlebnis mit hohem Wiederlesewert, noch ein lockeres echtes Erkundungsszenario (Marke Isle of Dread), daß auf der getreulichen Anwendung von komplexeren Regeln beruht, wie die mir freundlicherweise zugespielten Tortured Souls!-Solos, oder die Tunnels & Trolls Abenteuer.
Nein, das Buch hat nicht begeistert.

Der Nachfolger, „Die Sterne der Tiefen“ fängt gleich damit an, mir zu erklären, daß mein letztes Abenteuer nutzlos war, und die doofe Ogerburgokolythengerätesache doch eingenommen wurde. Tolle Wurst, Railroading auf allen Ebenen: von der Duck-Tales-Vorspann-artigen Zwergenverschickungseisengleisen bis zum Metaplot, alles egal im Hause Pegasus-Heitz.
Wir dürfen zugucken, und manchmal einen Gegenstand aufschreiben, oder wichtige Entscheidungen treffen wie: „Willst Du deine gefallenen Kameraden schänden und plündern, und die Zwergengötter erzürnen (53) oder willst Du sie, wie es Sitte ist, begraben (234)?“.
Dann wohl doch lieber Altbestände aus den Achtzigern aufspüren und spielen. Die waren damals schon weiter.

Zum O.R.K.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.