Einst wird es wieder helle oder: schöngesoffen

Sicher, man hat sich getroffen, sicher hat man bekannte Gesichter gesehen und ist freundlich-scherzend, oder umarmend-herzlich umgegangen. Sicher hat man auch eMail-Adressen getauscht für potentielle neue Privatrunden.
Sicherlich gab es auch im Prinzip nichts wirklich Schlimmes, Störendes von Seiten der Organisation.

Und dennoch.
Nie ist der Funke übergesprungen, die ganze Zeit fühlte ich mich auf dem Odyssee-Con unwohl. Oder besser gesagt lag eine bedrückende, das melancholische durchbrechende schlechte Stimmung auf dem Con.

Da ist zuerst die Örtlichkeit. Das interieur des HdJ Albert Schweizer macht von sich aus schon eine doofe Grundstimmung. Der Mief von Kinderverwahrung, Kinderverwahrlosung, bocklosen Erziehern und gänzlichem Fehlen von Engagement seitens des Bezirks und der Betreiber weht durch die unendlich hässlichen Innenräume. Keinerlei Zeichen der Fröhlichkeit des Hauptbetriebs, die man in anderen heruntergekommenen Jugendeinrichtungen finden kann sind dort auszumachen. Die Odyssee-Betreiber haben widerum auch nichts getan, um dort umzudekorieren.

Mag an mir liegen, aber besonders der Hauptsaal ist geradezu kafkaesk funktionstüchtig obwohl er dauernd getreten und bespuckt zu werden scheint.

Vielleicht füllte der Mangel an Enthusiasmus den leeren Saal, oder der Saal saugte jede positive Antriebskraft aus der Con-Orga. Jedenfall war gerade das Funktionspersonal gute-Laune-Senken.

Es tat mir weh, so vielen Leuten beim Scheitern zuzusehen, und in dieser Umgebung wurde der stimmungsverdunkelnde Effekt verstärkt. Ja, gescheitert sind manche, aber nie spekatakulär, sondern so ein Bißchen. One piece at a time. Aber in der Summe ergab sich ein moroser Brei aus Langeweile, Mief, Gleichgültigkeit und Inkompetenz der nüchtern kaum auszuhalten war.

Soll doch nicht verschwiegen werden, daß ich durch Zögerlichkeit auch gescheitert bin. Spielrunde nicht rechtzeitig angemeldet, durch Bahnsperrung zu spät gekommen, so fand meine Runde im ersten Block nicht statt. Da ich nur einen lustlos ausgefüllten Zettel anhing, gab es auch im zweiten Block zuwenig Interessenten. Drei Personen haben ausdrücklich nachgefragt (aber zu verschiedenen Zeitpunkten), andere konnten nicht, weil sie selber leiteten. Aber ehrlich gesagt habe ich es dann auch nicht mehr richtig versucht. So richtig Mühe habe ich mir nicht gegeben, doch noch genug Spieler zu finden.

Insofern selber Schuld, doch war ich nicht der einzige. Viele Runden fanden nicht statt, vor allem ARS-ige Sachen, also normale RSP, fielen aus, aber auch Sachen wie Sorceror blieben ohne Spieler. Und das hat mich trauriger gemacht, als der leichte Stich den meine gescheiterte Runde ausmachte.

Gespielt habe ich The Shadow of Yesterday und Transhuma Space. Beides waren mittelmäßige Erfahrungen, aber durch meine Stimmung war dieses weitere Mittelmaß sozusagen konstituierend der Odyssee zumindest bis auf Weiteres zu entsagen.

The Shadow of Yesterday ist nett, die Regeln sind in Ordnung. Vielleicht habe ich eine andere Taktfrequenz, aber 1,5h Charaktererschaffung finde ich schlicht blöd. Gerade bei regelarmen/wertearmen Systemen.
Auch Kämpfe, die länger dauern als 3.5 Kämpfe finde ich blöd, wenn man ein einfaches Roll & Shout System hat, das um nette Würfelschiebereien erweitert ist. Der SL war nicht im engeren Sinne vorbereitet, aber das war so geplant. Ehrlich gesagt verstehe ich diesen Ansatz nicht. Aber es gehört wohl gerade zum Spiel, daß man Einfluß alls Spieler auf bestimmte Dingen hat.
Man kann sagen, daß ich mit vorbereiteten Charakteren mehr Spaß gehabt hätte. Aber mein Spaß kam ja gerade aus der Abenteuerhandlung. Wenn man voraussetzt, daß der eigentliche Spaß darin bestehen soll, das Innenleben der Personnage zu gestalten und diese würfelrelevant einzubinden, muß man das schon zum Spielen zählen.

Echte Kritik am System: Die Termini sind z. T. schlecht gewählt und verwirrend.
Vorschlag: Charaktererschaffungsregeln in klein auf dem Blatt-de-personnage unterbringen, Liquid zum Vorbild nehmen. Dann flutschen die Begriffe evtl auch besser.

Die Transhuman Space Runde war durchwachsen.
Positiv anzumerken, SL war vorbereitet, personnagen waren fertig.
Negativ: Über eine Stunde hat es gebraucht, während der SL mit jedem einzelnen Spieler vor die Tür ging, und Erläuterungen zu den Geheimaufträgen und Missionen machte. Nach über zwei Stunden Setting- und Charaktereinführung gab es die erste Möglichkeit für Spielerinput. Mannoman.
Das Abenteuer war sehr leicht durchschaubar, und es gab auch keine echten Konflikte. Es gab nur eine relevante Entscheidung, und die konnte nur der Kapitän treffen. Alle Geheimnisse hatte ich nach einer halben Stunde auch in-Game aufgedeckt, der Rest war langwieriges Abwickeln des Unvermeidlichen.

Persönlich hat mich noch einiges am Habitus des SL gestört, auch an seinen ästhetischen Entscheidungen gibt es einiges zu kritisieren, aber ich habe gerade keine Lust die vorhersehbare Internetdiskussion zu den Themen anzufangen.

Das Quiz war irgendwie merkwürdig, weil einerseits extreme Spezialfragen gestellt wurden, der Quizmaster, der sich ja Mühe gegeben hatte das auszuarbeiten, aber extrem bemüht war, das ganze ultra-locker und ihn nicht wirklich interessierend darzubieten. Insofern war da Begeisterung vor der sich der Begeisterte dann aber selbst versteckt hat. Komisch. (Das Team Abenteuer. hat übrigens gewonnen! Hurrah!)

Tiefpunkt war die Tombola. Erstens sage ich es mal ganz deutlich: Simon macht das Scheiße. Im Sinne von super langwierig und unlustig. Nicht im Sinne von schlecht. Sondern einfach nur lahm, lahm, lahm. Aber das ist mE Verbrechen genug. Was mir aber den Tag vollends versaut hat, waren die zäh, lahm und beharrlich vorgebarachten “mainstream” Dissereien.
Das grenzte an offene Feindseligkeit normalen Spielen gegenüber, zumal dauernd das Wort “mainstream” als Schreckpopanz aufgebaut wurde. Ganz ehrlich, unter welche Leute ist man gekommen, wo “alle” Jubeln, daß sie ein neuwertiges D&D Hardcover (DMGII) NICHT gewonnen haben? Und warum wird der Gewinner dann angefeixt und ausgelacht?

Auch die Vehemenz, mit der WoW erwähnt und abgekanzelt wurden fand ich befremdlich. Man kann ja Sprüche machen. Aber mir entging da jedwede Ironie, jedwedes liebenswürdige Augenzwinkern. Vor allem beim Publikum. Shadowrun, WoW, D&D und vorbemalte Minis als Preise wurden so runtergemacht, wie sonst nur Wraethu-Bildbände. Sehr unangenehm unter so vielen “offenherzigen und aufgeschlossenen” Spielern…

Sehr unterhaltsam war das Rollo-Experiment, eine Art Abenteuerspielbuchstaffette. Ihr könnt euch das später bei Youtube angucken, link folgt. Es sei gesagt, daß das Scheitern des letzten Spielers den Abend schal abrundete.

Einige vom Team “Abenteuer.” haben dann den Abend in einem Café ausklingen lassen. Da entlud sich mein Frust und Traurigkeit in einer Art Übersprungshandlung, in dem ich einen Sermon über die Küche ablieferte.

Eigentlich war es auch traurig, aber ehrlich gesagt ist es immer noch ein Punkt, über den ich mich aufrege. Irgendwann gab es nichts mehr zu Essen, und niemand wollte das ändern. So ab 1700 war Schicht im Schacht. Und das finde ich Ultra-Scheiße. Andere Dinge waren auch Scheiße an der Küche, aber das es nichts mehr gab fand ich die größte Dummheit, Frechheit und Inkompetenz überhaupt.

Ich habe mehr Geld für Bier ausgegeben, als auf dem ganzen Con. Und ich WOLLTE viel Geld ausgeben. Ich hätte ein vollständiges Sorglos-Stullen-Ei-Getränk-Bullettchen-Knabberkram Paket mithaben können. Ich WOLLTE es nicht. Ich WOLLTE alles auf dem Con kaufen.
Und so war ich nicht der einzige, der knartschiger und grummeliger wurde und Knast schob. Man war kurz davor sich Pizza liefern zu lassen. Wenn ich dann daran denke, daß die auch Übernachtungsgäste haben, kann ich nur hoffen, daß man da anders verfuhr. Ich finde den LindenCon schon unkomfortabel zum Übernachten, aber da geben sich die Veranstalter alle erdenkliche Mühe. Ich würde auf der Odyssee nicht übernachten müssen wollen.

Insgesamt war das Publikum die größte Enttäuschung. Berlin hat viele Subszenen, und auf Nexus Cons geht nur noch eine einzige davon: Die Spiel-in-der-Burg Leute. Dazu gesellen sich zur Odysse dann Neo-Rollenspieler “aus dem Internet”, und einzelen Versprengte wie Thyria- Tom oder ich selber.
Nicht, daß diese Leute inheränt schlechter wären als alle anderen. Aber in der Homogenität und Ballung treten die Schwächen und Eigenheiten übergroß hervor und werden durch fast nichts gemildert. Selbst zoombot hat lieber Diplomacy gespielt, als zur Odyssee zu kommen.
Von den 15 (sic!) Leuten aus meinem Bekanntenkreis die ich gefragt hatte, ob sie mitkommen wollen, haben die meisten nach einem Blick aufs Programm abgewunken. Von den Spielern, die in den letzten Jahren IMMER bei einer meiner Runden dabei waren, war kein einziger mehr da.

Leute, die so spielen wie ich, meine Bekannten und Freunde, und Leute die sozusagen evident an “unserer” Art zu spielen Spaß hatten, kommen einfach nicht mehr.

Danke für diese Art der offenen Vielfalt, Odyssee!

So werde ich das das nächste Jahr wohl auch Diplomacy spielen, das hat mehr mit Rollenspiel zu tun.

Zum O.R.K.

16 Gedanken zu „Einst wird es wieder helle oder: schöngesoffen

  1. Warum gehst du überhaupt noch auf Cons? Das Runden einfach keine Spieler finden ist keine Seltenheit. Das gibt es immer auf Cons!Wenn es einfach keine Leute gibt die “so spielen wie du”, dann hast du halt Pech gehabt. Offensichtlich ist die Spielart dann nicht gefragt, trotz Internetkriegsführung. Die Odyssee kann doch nichts dafür, wer kommt, wo mitgespielt wird und wie gespielt wird. Wenn der Con keine ausreichende Verpflegung bietet, dann beschafft man sie sich eben selbst. Wenn dir die Runden, bei denen du mitspielen durftest, nicht gefallen haben, dann hast du eben wieder Pech gehabt. Da kann die Odyssee nichts für. Wenn du nicht zum Con gehst, gehst du halt nicht hin. Er wird auch ohne dich laufen. Die Leute werden auch ohne deine Runde ihren Spaß haben und dich bestimmt nicht beweinen.Nur weil dir der Con nicht gefallen hat, ist er keine allgemeine Enttäuschung.

  2. @ghoul: Hätte ich wetten müssen, hätte ich gesagt, die obercoolen anons würden auf meinen Tränen Schlittschuh laufen.

  3. Gut, dass ich den Con dieses Jahr völlig vergessen habe. Ich mein: klar ist es Scheiße, dass ich ihn vergessen hab, aber lieber lese ich eine solche Einzelmeinung als 10 Reports dass es der goilste Con ever war. Versteh? Latente Mainstream-Feindlichkeit fiel mir auch bei früheren Off-Cons auf. Finde ich innerhalb eines Hobbies, das selbst insgesamt sowas von Ultra-Außenseiter ist, etwas weird. Ich meine, hey, wir sind gefühlte 0,000000000000001% der Bevölkerung. Müssen da diejenigen, die selbst nur 1% dieser Minderheit sind, über den “Mainstream” (HAHAHAHA!) der restlichen 0,00000000000000099% abfeixen? Get real! Ist doch schön, dass es überhaupt noch Zeuchs gibt dass sich verkauft. Ich bin Geek genug, ich brauch nicht das Label Extra-Geek.

  4. Die Idee, einen Con ohne die drei ‘großen’ Systeme zu machen, finde ich ja ganz gut. Die Mainstream-Feindlichkeit bei der Tombola war aber wirklich lächerlich, ich habe mich ein wenig fremdgeschämt.Zumal: Es wurde kein einziges nicht-Mainstream-Produkt verlost (außer vielleicht da Xena-Spiel). Übrigens finde ich das anonyme Kommentieren äußerst merkwürdig. Wofür macht man das? Das Gesagte ist ja nicht einmal besonders verwegen oder skandalös. Komisch.Grüßekirilow

  5. Bei der Mainstream-Diskussion stört mich eigentlich immer nur wie willkürlich die Grenze gezogen wurde (und das man an der man immer noch so festhält).Was die Tombola angeht, fand meine Wenigkeit die Preise nicht wegen ihrer Mainstreamness lächerlich, sondern weil sie mich einfach nicht angemacht haben, einzig besagtes Xena-Spiel hätte meine Wenigkeit haben wollen (nicht um es zu spielen sondern nur um es aus dem Verkehr zu ziehen).

  6. @DrudenfuszWie würdest Du denn die Grenze ziehen? Ich finde die Lösung eigentlich recht pragmatisch.Grüßekirilow

  7. Ghoul, schließe mich dir an: anonym hat einen richtig dummen Kommentar geliefert!Eine Con ist für jeden da, der Interesse hat. Und natürlich darf man hinterher seine Meinung sagen! Und auf so einem Con gibt es Organisatoren, und wenn die es nicht können, darf man ihnen das auch sagen.Und ohne Leute wie Settembrini wäre die Rollenspiel”gemeinschaft” sehr arm dran.Und da auch ein SL sich vorbereitet und auf das Spiel freut, darf man hinterher verständlicherweise enttäuscht sein, wenn es an der mangelden Motivation von anderen scheitert. Denn ein gutes Spiel fällt nicht vom Himmel, sondern ist mitunter harte “Arbeit”.Mann, es ist unser Hobby, tun wir doch bitte auch was dafür!!!

  8. @ Kirilow: Das Problem ist egal wo man die Grenze ziehen würde, sie wäre immer willkürlich. Für mich ist Midgard auch Mainstream, ebenso wie Cthulhu und die alte WoD. Aber wenn man Cthulhu verbieten würde wäre Frank Heller vor den Kopf gestoßen (und um den macht man ja auf der Odyssee gerne einen Hype, nicht falsch verstehen mag Frank ja und bin selbst im Cthulhu-Supportteam, aber mir scheint die Grenze ohne Sinn gezogen). Wenn man sich dann anschaut was so getrieben wird, als Nimer machte letztes Jahr Shadowrun mit Inspektris Regeln, während man zum selben Con eine D&D1 Runde verboten hat. Die Umsetzung dieser Richtlinie ist also das was mich besonders stört.

  9. Nach Terminwechseln, neuen Locations, neuer Orga und dem von Besuchern wie z.B. Settembrini und kairos bemerkten Veraenderungen im Spielrundenangebot scheint dieses diffuse Verbot der “Mainstream-Rollenspiele” die einzig verbliebene Konstante des Odyssee Cons zu sein…

  10. Ich war vor 3-4 Jahren das letzte mal auf dem Odyssee-Con und habe einen ähnlichen Eindruck gewonnen. Seitdem spare ich mir die Veranstaltung und fühle mich nun bestätigt. Schade eigentlich.

  11. Irgendwie ist es erschreckend, das es uns hier im Südwesten trotz consterben scheinbar immer noch besser geht als der hauptstadt… Unschön, sehr unschön.-I.T.

  12. Zitat von Knut aus SpiB:Ich nehme einige Punkte der Kritik Settembrinis übrigens sehr ernst. Ein “Der schon wieder” ist eine schreckliche Killerphrase und wird nicht dem Frust gerecht, der sich da wohl aufgebaut hat. Dieser Frust kommt nicht aus dem Nichts und ich weiß, daß Settembrini z.B. auf der letzten Burg Con drei Runden (darunter die sehr gelobte Gygax Gedächtnisrunde) angeboten hat – wenn so jemand nicht zufrieden war, sollte man es schon berücksichtigen.Ansonsten ist hier allerdings wirklich weniger der Platz für hitzige Diskussionen. Der Platz für Kritik ist es jedoch allemal.Etwas noch zum Schluß: Wenn man Leute erreichen und nicht nur unterhalten will (ein harter Verriss ist immer sehr amüsant aber nicht produktiv), sollte man auf relativ plumpe Polemik doch verzichten. @Settembrini: Deine Kritik an SpiB hat mich inzwischen auch erreicht und per pn würde ich da gern mal mit dir drüber reden.Ich denke nämlich, daß wir mit und bei SpiB wirklich viele Subszenen haben sollten und nicht nur eine (auch wenn ich es nicht ganz so eng sehe).Nachtrag: Hatte irgendwie auf Antwort gehofft, aber vieleicht ist das Ganze zu pflegeleicht und deshalb uninteressant ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.