braun und doof

Weiter unten habe ich mal einen Artikel wiedergegeben auf den ich mich beziehe. Die darin abgelegten Gedankengänge sind drollig bis dummdreist, erklären aber nachhaltig, was u. a. mit BattleTech in Deutschland schief lief.

Erstmal sei gesagt, daß die Argumentationsweise vor Antiamerikanismus, linker Selbsgerechtigkeit & Verlogenheit (=Bigotterie) nur so stinkt.

Dazu sei gesagt, daß ich dennoch den Befund im Kern teile: Die Clans sind Nazis. Und zwar die Lebensborn-Sorte, die vor allem rassistisch motivierten und utopischen Nazis (also Nazis die nach dem Krieg wahnwitzige Gesellschaftsveränderungen durchführen wollten; Mengele & mehr; Projektnazis).

Die Clans sind so sehr Nazis, eben Space-Nazis, daß sie den Faschismus weit, weit hinter sich zurückgelassen haben.

Persönlich hatte ich immer wieder ein Problem mit BattleTech-Spielern, die auf die Clans abfuhren. Aber eher nicht, weil sie Kryptofaschisten oder Kyrptonazis gewesen wären.
Nein.

Die Clans sind einfach lächerlich! Die sind dermaßen dumm und kindisch, daß es einem die Hosen auszieht. Die Clanehre, die die Clanfans verfolgen und hochhalten, ist so durchschaubar dumm. Mir gehen schon die ganzen japanophilen Bushido-Fans im Rollenspiel leicht auf die Nerven.

Aber sich an der sog. Clanehre hochzuziehen ist der Gipfel an Geschmacklosigkeit.

Dann haben die Clans auch noch Logos und Namen wie Eishockeyteams.

Und genauso werden sie auch von ihren Fans nach außen vertreten:
“Jadefalken, Oleeeeee, Oleeeee”
“Mein Clan größerer Pimmel als dein Clan, meinClanSuperGut!”
“Innere Sphäre stinkt! Haha!”

Und deswegen sind aus meiner Sicht die tiefschürfenden Analysen eines Reinhold “Berufszivildienstler” H. Mai. volkommen unnötig, auch da wo sie im Kern richtig liegen.

Nochmal zur Zusammenfassung, warum Clanspieler eher doof als braun sind:

– automatisch bekommen sie bessere Pilotenwerte, -2 auf 2W6 Würfe, also RICHTIG viel
– alle ihre Mechs sind einfach besser
– jedes Waffensystem wiegt weniger, schießt weiter und macht mehr Schaden
– alberne Tiernamen
– lächerliche Ehrenregeln, an die man sich ganz schnell nicht mehr halten will, um die ersten drei Punkte auszuspielen
– Ein Kriegerkodex, der mit Krieg nichts und mit Wrestling alles zu tun hat (Du nich ärgern den UNDERTAKER!, sonst GRRRRR-BÖSE! und mach dich KAPUTT)

da verblaßt doch der Punkt
– Eugenik-Totalitaristen

vollkommen. Man muß sich das vorstellen, es gibt als haufenweise Clanfans, die bekommen aus einem Buch gesagt: “Clans sind der Inneren Sphäre überlegen, und bekommen alle diese Boni.” Und was tun die?
Spielen nur noch diese Clans UND fangen an einen dicken Max zu machen. Na, wie gesagt eher doof als braun.

Für das Spiel an sich finde ich die nicht so schlecht. Als Bösewichte.
Das Brettspiel ist dadurch auch bereichert worden.
Für das Fandom finde ich die Clans nur einfach anstrengend, zuviele “Spritzerwannen”, zuviele “MedPulsSchlaumeier”, zuviele Clanfan-Opfer.

Nun kommen wir aber zum Teil des Beitrags, wo wir die Bigotterie von FANPRO anprangern. Ihr Pappnasen! Wenn das alles stimmen würde, und es nicht eine wohlfeile Ausrede für allgemeines Versagen wäre, bitteschön. Aber wenn ihr schon die Clansachen nicht mitübersetzt habt, warum gab es dann keinen vollen 3025 Support? Haufenweise Bücher von vor 1990 existieren, die sind von grandioser Qualität, die nie ein deutscher zu Gesicht bekam.

Wenn also die 3025er Sachen nicht gemacht wurden, und die Clans nicht, was wurde dann gemacht? Genau, mit Hardwarhandbüchern und Grundregelwerken war FANPRO nämlich schon voll ausgelastet. Und was Regeln und Hardware anging, waren die Clans eine DER treibenden Faktoren. Und also hat FANPRO mit den Clans TROTZDEM das meiste Geld verdient, und also hat Reinhold H Mai TROTZDEM alle die Romane, die ja SYMPATHIE für die Clans wecken (sollen) übersetzt. Womit hat also wer Geld verdient, und was soll dann diese selbstgerechte antifaschistische Pose?

Nein meine Herren, Versagen schwarzrot anzumalen funktioniert nicht.
Persönlich übel nehme ich übrigens das Argument, KDVler seien besonders sensibel und Weise was Faschismus und deutsche Vergangenheit angeht. Das ist mehr als selbstgerecht, vor allem ist es schlichtweg falsch. Von dem was es in der Form, wie es gedruckt wurde, andersherum heißt, wollen wir mal schweigen.

3 Gedanken zu „braun und doof

  1. Faszinierend, war mir gar nicht bewusst, das Fanpro diese Einstellung hatte. Aber dann die unfassbar miserable Clangründer-Reihe als Romane bringen. Späte Einsicht?

  2. Hast Du die gelesen? Wie ist es da denn mit dem Space-Nazi Überbau? Wird das da verherrlicht/erklärt?Denn da KANN es ja nur um Ideologie gehen oder?Im Gegensatz zu der Gefechtsfeldlyrik der Hauptlinienromane.

  3. Es sind ja nur zwei veröffentlicht worden… und nein, da geht es nicht um die Ideologie. Da geht es auch nicht um Gefechte. Da heult der Bruder von Alexandr Kerensy, Andrej, nur herum. Wirklich, es passiert nichts. Gar nichts. Alle relevanten Ereignisse finden zwischen den Kapiteln statt. Meine Rezi schloß ich damals mit “Er ist der literarische und erzählerische Tiefpunkt der BattleTech-Reihe und ein Schlag ins Gesicht für jeden Fan.” Hier die ganze Rezi zum zweiten Band: http://www.ciao.de/Clangrunder_Traum_Battletech_Bills_Randall_N__Test_3081089

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.