Kindischer Kinderkram

Die Heimlichtuerei was Verkaufszahlen angeht.
Total albern.
Was soll denn die “Konkurrenz” tolles machen, wenn sie von den Zahlen erfährt?
Das möge man mir mal auseinandersetzen.

WotC ist am allerkindischsten, denn die sind ja gewissermaßen Monopolisten und also noch immuner als irgendwer anders. Aber auch für alle anderen: Kinderkacke, geht euch schämen!

Ein Gedanke zu „Kindischer Kinderkram

  1. Was die “Konkurrenz” angeht, hast du ja schon recht. Das ist mir bisher aber nur im deutschen Umfeld aufgefallen – als ob irgendjemand annehmen würde das Rollenspiele in Deutschland zu veröffentlichen etwas anderes als liebhaberei ist.Probleme erahne ich allerhöchstens wenn man sich irgendjemandem gegenüber zu verantworten hat und das eigentlich nicht un möchte. Nehmen wir mal an, ein Verlag der Teil einer Aktiengesellschaft ist macht 75% seines Umsatzes mit TGCs was aber 85% des Gewinnes ausmacht, so könnten die Aktionäre auf die idee kommen zu forden alles andere (d.h. Prestigeprojekte oder Projekte die mehr aus Liebhaberei unterhalten werden) einzustellen und einzumotten. Unter solchen Umständen (und der Annahme das genannte Verlag nicht die reine Geldmaschiene ist die einige darin erhoffen/befürchten), kann es durchaus Sinn machen öffentlich nicht näher auf die einzelnen Posten aufmerksam zu machen und sie klangheimlich in den Fußnoten der Shareholder-berichte unterzubringen wo sie hoffentlich nicht bemerkt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.