Five six seven – I don’t want to wait for heaven

Ein paar Impressionen aus dem letzten Zockermonat.

Nicht mehr ganz aus diesem Monat, aber Nachtrag zu vorhergehenden Beiträgen. Die SPieler beißen sich oben gerade die Zähne am Mondrätsel in der Zikkurat aus.


Hier zur allgemeinen Wiedervervendung, das Altarrätsel aus Tiamats Gefängnis (zu finden in Sunken Zikkurat).

Eine sehr intensive Szene. Am „Herzen Tiamats“ (wie man mittlerweile weiß, das Herz eines Old One, Tiamat ist nur ein Drache gewesen, der zur falschen Zeit am falschen Ort war, und den Splitter eines zerschlagenen Old One [so einer aus den Tristine Chronicles] in sich aufnahm und so zum Gott wurde) taucht die dasselbe bewachende Hydra auf. Der Tiergefärte „Wölfchen“ macht ohne zu zucken einen Sturmangriff. Stille am Tisch, Seufzen: „Der ist aber tapfer!“. Stille. Dann: Würfeln…

Hier ist man schon um einiges weiter, mehrere Abende wurden verbracht, um einen der Mitspieler in den Geheimen Orden von Mathgamna aufnehmen zu lassen. Danach suchte man Tenser in Magepoint auf, und erfuhr, daß noch größere Gefahren drohen. Man entschloß sich aber erstmal mit den Brüdern vom Arkanen Orden (die mit dem Zauber-Pool, beschrieben im Buch des Arkanen und College of Wizardry) eine Expedition in die Sea of Dust zu machen.


Dort erhofft man sich Zugang zu einer Chronomantenbibliothek, mit Werken in Aleph verfaßt, die man dann sicherstellen möchte. Obiges Bild zeigt eine Szene aus dem Trek durch die Hellfurnaces, der Genger war hinter Basaltsäulen, man hat den Feind überrascht. Bauklötze helfen hier ungemein, ich kann das nur weiterempfehlen.

Ein wertetechnisch handgeschnitzter „Yello Dragon“. Hier sieht man auch, daß Spielzeug immer nützlich sein kann, Playmo, 1€-Gummittiere, Ritter-Lego: alles kann helfen. Der Neuzugang beim Arkanen Orden von Mathgamna erfreut sich an seinem Blitzschlag, der mit Müh und Not und mehreren Anläufen die ZR überwunden hat.

Durchs wilde Suel-stan: Die Chronomantenbibliothek ist Teil einer alten Suelzitadelle, in der Kriegskonstrukte aufbewahrt werden. Die Tentakel der Crawling Apocalypse sind aber so lang, da half auch kein Spinnenklettern.

Alles, was irgendwie brannte, wurde der Suel-War-Mummy-Apocalypse in den Weg gestellt. Man dimensionstürte und zimmerte mit allen brennenden Fernwaffen und – zaubern, die man finden konnte auf das kriechende Unwesen ein.

Mein erster versuch in Dunkelgelb. Aus verschiedenen Gründen ist das meine erste WH-Tarnung die ich überhaupt irgendwo gemalt habe. Aber für den Charakter paßt es: wir sind „Alte Kameraden“ aus Archon Alexandros Zeiten, und durchleben gerade die „Katharinisierung“ des Lyranischen Commonwealth. Wer ins alte Hausbuch(pdf) schaut wird auch lesen können: „Es war nicht alles schlecht zu Alexandros Zeiten…und wäre der Putsch nicht gewesen hätten wir den Krieg gewinnen können!“.
Ich finde es immer schön, wen bei BT echte soziale Komplexität durchschimmert, und nicht diese Abziehbilder aus den Romanen („Katrina, Hurra, Hurra, Hurrra!“, Maximilian Liao als volkommener Irrer, die GUTEN[TM] Davies usw.). Die alten Hausbücher sind da Goldminen, und mein SL nutzt das in hervorragender Weise.
Die Geschichte mit den „Alten Kameraden“ ist sogar in NuBattleTech übernommen worden, in Form der Brotherhood of Cincinnatus.

Was Altes BT angeht, kann ich nur wiederholen, daß die alten Szenariobände (bis inklusive Twycross, der Qualitätsschnitt geht bei FASA durch das Jahr 1991, alles danach ist unglaublicher Müll, ja es gab auch GUTE Clansachen!) sehr sehr schöne, unausgewogene aber daurch interessante und doch gewinnabre Szenarios beinhalteten.
Oben eine Szene aus „The Fox’s Teeth“.

Zum O.R.K.

8 Gedanken zu „Five six seven – I don’t want to wait for heaven

  1. Danke, ich habe EINIGES weggelassen. Morgen gibt es da noch ein paar Ergänzungen.

  2. Sehr interessant :)Frage zu BT – wie findest du den aktuellen BT-Band „Sword & Dragon“? Ist das ein Reprint von etwas ltem, oder ist das was neues? Und wenn ja: ist es gut?

  3. Hört sich nach einer Menge Spaß an.Wirklich schöner Bericht vom Rollenspiel.

  4. Cool! That’s the first kitbashed T-Bolt-S I’ve ever seen!True Story: At the local cons I used to play BattleTech with the first guy who ever glued Marauder arms onto a Catapult.

  5. Thanks! And kudos for recognizing it, in the text, I’m only talking about the colour scheme. My MWII character captured one, and that’s when I found the collector’s „strength“ to „rape“ a Warhammer as well as a regular T-Bolt. BTW, I know a source for blisters of PPC-Catapults.

  6. Das hört sich nach einem genialen Abenteuer an.Ist das was eigenes, was käufliches oder aus verschiedenen Versatzstücken zusammengebaut? Falls ja, welche?Gibt es da eine Storyhour zu?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.