You can’t always get what you want

Warum Mangafilme im Westen so sind, wie sie sind: El linko.

Addendum Apokryphum: Green Ronin, deren Chef der gut Ex-D&Dler Chris Pramas ist (verheiratet mit der hysterischen Nicole aka Nickchick; sie geht die Wände hoch, wenn man sie Ms. Pramas oder Pramas` Frau nennt…und ist auch sonst unentspannt), stecken seit letztem Jahr in finanziellen Schwierigkeiten. Osseum, ihr Distributeur, hat sich mit der Vereinskasse aus dem Staub gemacht. Das war auch der gleiche Distributeur, der Blue Rose direkt neben Mädchenromanen in die Buchhandlungen bringen wollte. Deswegen eine gute Möglichkeit, Green Ronin Produkte abzugreifen, Solidarität zu bekunden, oder sich an Ihrem Leid zu laben. Hier geht es zum Fundraiser, der den Freien Mitarbeitern ihren Lohn sichern soll. Wie auch schon bei Palladium zu bemerken, hat der Deutsche für Fundraising quasi garkein Verständnis. Geld an Verlage schenken oder überteuerte Produkte kaufen? Niemals!
Denn Mitleid ist bei uns durch den Staat monopolisiert worden.

Diskussion im O.R.K.

2 Gedanken zu „You can’t always get what you want

  1. btw,Manga = ComicAnime = ZeichentrickfilmMangafilm gute Umschreibung, aber Anime ist das gesuchte Wort 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.