Of travel, I’ve had my share, man

Ein wenig Vermischtes zu Traveller heute. Viele denken, es gäbe Science Fiction Serien im Fernsehen. Das ist richtig, aber welche sind dies? BSG? SG? Atlantis? Nein, alles falsch. Das sind höchstens Weltraumsendungen. Und wenn irgendwas nicht Science Fiction war, dann Firefly. Firefly nervt ja sowieso ungemein wegen der Western-Ästhetik, die direkt aus einem Rifts-Buch stammen könnte. Trotz aller Vorzüge von Firefly als Traveller-Erklärungssendung. Die Motivationsgemengelage, politische Situation und wirtschaftliche Situation sind ja direkt zu Traveller kompatibel. Aber Firefly beschäftigt sich ü-ber-haupt-nicht mit dem, was Science Fiction ausmacht: Die Auswirkungen von Technik und fortgeschriebener Geschichte auf den Menschen. Allerhöchstens als nette Randidee taucht der chinesische Kulturimperialismus bei Firefly auf. Der gesamte Rest ist lediglich transponiert, so wie auch Space:Above and Beyond Guadalcanal und Vietnam im Weltraum war, so ist Firefly Civil War-Gleichnis (und auch noch für ein paar andere Dinge). Auch Traveller ist voll solcher Transponate, aber eben nicht nur. Man kann Fackeln im Sturm-Familiendramen bei den Schwertwelten wiederfinden, im Solomani Rim den Civil War und die Zeit danach durchnehmen, mit Pocket Empires und Milieu: 0, die VOC und oder Brooke‘sche Reichsgründungen nachempfinden usw. usf.
Aber den Horizont erweitern, die Auswirkungen hypothetischer Entwicklungen auf zukünftiges Zusammenleben, also das Spekulative in der Science-Fiction, kann bei Traveller durch die Vielzahl von Planeten und Techleveln ebenso dargestellt und thematisiert werden. In dieser Sparte gibt es nur eine einzige Science-Fiction Serie im Fernsehen, besser gesagt es sind drei. CSI.
Ja CSI, ist Science-Fiction. Es zeigt uns eine TL 10 Welt, in der hunderte kleiner und großer Software-, Hardware-, und Usabilityprobleme gelöst wurden, um blitzschnelle und ultraeffiziente Forensik durchzuführen. Wer auch nur ein bißchen Ahnung von einen der in den Serien dargestellten Methoden hat, der weiß, das das in der Zukunft spielen muß. Wie sonst kann man einen vollständigen Tathergang eben mal mit zwei Mausclicks im 3D-Modell erzeugen, inkl. passender Wetterparameter? Das meine Freunde, ist die Welt, wie sie in der Zukunft hoffentlich ist: Problem erkannt, als lösbar eingeschätzt, der Computer macht den Rest zuverlässig und schnell. Alle Daten sind kompatibel, alle Behörden arbeiten zusammen, alles ist in (natürlich dennoch dem Datenschutz genügenden) großen Datenbanken erfaßt, die sofort zugänglich sind. Gerade diese Idealisierungen ermöglichen es auch im Rollenspiel, schnell und spannend Kriminalfälle oder andere intellektuelle Puzzles auszuspielen. Die Technik ist Spielmasse, vermittels derer auf die richtige Frage die richtige Antwort kommt. Ohne die Fährnisse des IT-Alltags. Das ist wahrer Fortschritt, das ist echtes Science-Fiction, fast schon utopisch, aber denkbar und plausibel. Und ebenso ist CSI die Antwort auf all dieTröpfe, die meinen mächtige Magie zerstöre ihre Detektivabenteuer. Quatsch! Die Leistung muß sein, die richtigen Fragen zu stellen. Und das, das macht weiterhin der Detektiv selber, bei CSI so auch im Rollenspiel. Den KIs, die sind TL 17, und also noch weit, weit weg.

Zum O.R.K.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.