Wizard of Oz, Nachlese, Spätlese

Hier gibt es eine Art Interview zu „Spione“ bzw „Schpijonnähy“ und benachbarten Themen. Was ich sehr bemerkenswert finde, ist die, sagen wir, interessante Darstellung der Ereignisse im Stasigebäude.

Ich mag garnicht auf die Ideologie oder das Spiel eingehen. Nur allen nochmal zeigen, wie Ron es mit der Wahrheit hält.

Leider gibt es genug Deutsche, die selber dabei waren, um meine Version der Dinge unterstützen zu können. Warum schweigen sie nur bislang?

As a Spione promotion event, it was mixed. I was walking into a bit of a mine-field, as the German community of role-players was extremely riled up about any number of my viewpoints, whether real or imagined, and so the game was not really the focus of everyone“™s attention.

Ach, jetzt sind wir Schuld? Glatte Lüge! Erstens waren alle Anwesenden extrem wohlwollend. Entweder aus Überzeugung, oder aus Höflichkeit. Ja, das schließt mich mit ein. Zweitens haben alle Ron die ganze Zeit reden lassen und ihr bestes gegeben, um mit dem Spiel Spaß zu haben. Ja, auch ich. Meine ärgsten Kritiker werden das bestätigen können. NIEMAND hat da irgendwas sabotiert, NIEMAND hat irgendwelche Diskussionen angefangen oder fremde Themen eingebracht. Die meisten waren ja Fans!

Und dakommen wir auch zu viertens, und wichtigstens. Das Promo-Gedöns war ja GANZ anders geplant. Was Ron hier verschweigt, ist daß er einen Omaeinkaufsrolli VOLLER Präsentationsmappen hatte, die ihm seine Fans, bzw. interessierten Wohlwollenden Helfer sogar noch umhergebuckelt haben.

Und.
Das ganze Ding war ja nicht für uns.

Sondern die geladene Presse! Ja, die Presse! Und Buchhändler! Die sollten da erscheinen, es war mehrfach gesagt worden, dies sei kein Rollenspielevent! Wir sollten nur durch das Demospielen beweisen und der Presse und den Händlern zeigen, daß man es spielen kann.

Aber es kam keiner.

Und da war auch die Hitze egal, oder die Tatsache, daß wir alle erstmal ne Dreiviertelstunde warten mußten (ohne Murren!).

Und jetzt behauptete er es war ja noch garkein fertiges Spiel sondern so eine Art Erprobung? Keine Rede mehr vom Klinkenpuzten bei Verlagen und Buchläden und der geladenen Presse? Pressemappen, die habe ich mir nur eingebildet?

Der EINZIGE der für das Scheitern des Spiels und der Promoaktion verantwortlich ist, ist Ron selber. Und die einzigen, die die ganze Zeit gute Mine zum bösen Spiel gemacht haben, waren die paar (unerwünschten!) deutschen Rollos, die da waren.

Ich könnte mich noch ein wenig über andere Arschlochaktionen auslsassen, aber wen interessiert Ron schon heutzutage? Nein, mir geht es nicht um Nachtreten. Aber Publikumsbeschimpfung zur Verdeckung eigener Fehler (waren es Fehler? keine Schlimmen, bis er sie uns in die Schuhe schob), das geht zu weit. Vor allem, weil er eben die Kernfakten VERFÄLSCHT.

Mit anderen Worten: Er ist ein Lügner. War er schon zu GO-Zeiten. Jetzt auch für euch in Deutschland.

Zum O.R.K.

Ein Gedanke zu „Wizard of Oz, Nachlese, Spätlese

  1. weiter geht es übrigens mit:“We dealt with a lot of those issues through discussions later, so I wish we“™d started with that the evening before. Still, the participants“™ good will was real. It was fantastic of them to have traveled to Berlin, and their attention to the game and their comments turned out to be incredibly helpful to me.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.