Kreative Zerstörung

Es ist vollbracht!
Deutschland ist gerettet!

Die Vierte Edition wird eingestellt!

Jetzt ist das Gebot der Stunde für Ulisses allen Deutschen D&D-Spielern klarzumachen, daß Pathfinder-Produkte 3.5-kompatible Produkte sind, und irgendwann auch ein Spielerhandbuchnachfolger herauskommt. Und, Ulisses sollte nun auch mit Hochdruck Simulakren der „Buch des…“-Reihe herausbringen, long tail usw.
Ebenso wäre ein OGL-Zauberbuch und Monsterbuch schnell nötig, soviele die 3.5 erst kennenlernen und oft keine Bücher auf Deutsch mehr bekommen!

Wir können Aufatmen, der moralische Untergang WotCs befreit uns von dem Übel, und führt uns in unser eigenes, abgekoppeltes Zeitalter. Lang lebe 3.5, lang lebe OGL!

7 Gedanken zu „Kreative Zerstörung

  1. Anon stellt sich den Hofrat grade bildlich mit Schaum vorm Mund beim Tippen vor. Mal unter der hypothetischen Vorrausetzung des F&S das gemacht hat weil wirklich die Verkaufszahlen der deutschen 4E zu schlecht waren (und das natürlich nicht daran liegt das sich die Leute das Zeug auf englisch gekauft haben sondern weil die 4E einfach das „böööse“ ist)wage ich dann doch zu bezeifeln das man diese Leute mit Pathfinder oder anderen 3.5 Derivaten einfangen kann.Die dürften sich gleich was ganz anderes schnappen. Aber ich mag mich täuschen.

  2. Vorhersehbar, angesichts der „Promotion“politik von F&S.Das Meta-Gewichse der 4e ist also definitiv tot.Es folgt das Meta-Gewichse der 3.5 (Bonistapeln *kotz*) auf dem Fuße.

  3. Welch belustigende Nachricht, denkt Da Vinci – bekommen die Wizards also endlich, was sie seit der 4E-Planung verdienen. Ausgelacht die Mitschwimmer, abermals ausgelacht Gründwalds Reiche.Wer jetzt noch mit 3.5 altes Geld machen will, soll ’s versuchen, deren Zielgruppe ist eh längst versorgt.Danke WotC, Danke MMORPGs – wir brauchen Euch nicht, hoffentlich lasst ihr uns jetzt wieder in Ruhe.

  4. Keine Überraschung. F&S stellt ja sowieso jede Rollenspiellinie ein, wenn sie sich finanziell nicht zu lohnen scheint. Das wissen die Käufer allmählich und handeln entsprechend.Ulisses dürfte bei Pathfinder den Vorteil haben, wesentlich weniger Lizenzgebühren zahlen zu müssen. Deshalb könnte sich Pathfinder durchaus lohnen, weil man nicht die Zahlen erreichen muss, die die D&D4-Lizenz erfordert hätte.Lang lebe Pathfinder!

  5. Solange man nix über die Hintergründe weiß, sollte man sich mit wilden Spekulationen zurückhalten. Für mich zählt allein, daß F&S nun endlich die Trennung von D&D öffentlich gemacht haben, die sie geistig bereits vor Jahren vollzogen. Das System war dort – alles in allem – nicht gut aufgehoben. Man spürte in überheblichen Kommentaren der Verantwortlichen, daß sie D&D immer einen Spielstil unterstellten, den sie selbst zutiefst verachteten. Man schaue sich nur die F&S-Eigenprodukte an, dann wird man sich darüber klar.Nun bleibt Ulisses aller Erfolg mit Pathfinder zu wünschen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.